Hervorgehobener Beitrag

Auftaktveranstaltung der Koblenzer Arbeitsgemeinschaft Kultur und Politik

  • Die neu gegründete Koblenzer Arbeitsgemeinschaft Kultur und Politik wird sich allen Interessierten am 28. Juni 2022 zwischen 14 bis 16 Uhr in der Stadtbibliothek Koblenz im Forum Confluentes, Zentralplatz 1, mittels einer offenen Podiumsdiskussion zur Thematik Kriegszerstörung und demokratischer Neuanfang präsentieren.

Die Veranstaltung ist zugleich Gründungsakt der Arbeitsgemeinschaft. Nach zweijähriger Vorbereitungszeit werden das Bundesarchiv, das Landeshauptarchiv, das Koblenzer Stadtarchiv, das Landesbibliothekszentrum, die Koblenzer Stadtbibliothek sowie die Universität Koblenz einen Kooperationsvertrag unterzeichnen.

Nach einer Begrüßung durch den Staatssekretär Prof. Dr. Jürgen Hardeck vom rheinland-pfälzischen Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration und der Dezernentin für Bildung und Kultur der Stadt Koblenz, PD Dr. Margit Theis-Scholz, wird sich die Arbeitsgemeinschaft in ihren wesentlichen Zielsetzungen präsentieren. Im Anschluss werden ihre Vertreterinnen und Vertreter gemeinsam mit den Anwesenden anhand ausgewählter Koblenzer Stadtansichten aus der Zeit unmittelbar nach dem zweiten Weltkrieg, die den Beständen der beteiligten Archive entnommen sind, die Frage nach dem Zusammenhang zwischen Kriegszerstörung und demokratischem Neuanfang erörtern. Anschließend besteht die Möglichkeit zum informellen Gespräch des Publikums mit den Beteiligten der Arbeitsgemeinschaft Kultur und Politik.  

Interessierte werden gebeten, ihre Teilnahme aus organisatorischen Gründen per E-Mail an veranstaltung-koblenz@bundesarchiv.de bis zum 27. Juni 2022 anzukündigen.

Hervorgehobener Beitrag

Lesung „Als ich mit Hitler Schnappskirschen aß“

In einem scheinbar idyllischen Dorf Ende der 80er Jahre schwindet allmählich die DDR, die zuvor überall anwesend war und die Gesellschaft bis ins Private durchdrang. Zusehends tauchen andere auf, andere Gesinnungen, freiheitliche, doch auch nazistische. Mimi erlebt dies als Kind, ihre eigene Familie verändert sich, ist plötzlich gespalten. Und der Jugendfreund Mimis, Oliver, nennt sich plötzlich nicht nur Hitler, sondern agiert auch so. Er befehligt die Dorfnazis, bis die Situation eskaliert … Manja Präkels beschreibt in ihrem Debütroman den Untergang der DDR und den Aufstieg rechter Gruppen in Brandenburg.

Wann: 15.07.2022 um 19 Uhr

Wo: Stadtbibliothek im Forum Confluentes, EG

Eintritt: kostenfrei

Eine Veranstaltung in Kooperation mit Demokratie leben! und der Initiative „Kein Vergessen Koblenz“.

Hervorgehobener Beitrag

“Zwischen den Zeilen“

„Zwischen den Zeilen“ ist ein Literaturmagazin im Offenen Kanal, das in der Stadtbibliothek aufgezeichnet wird.

„Zwischen den Zeilen“ ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Verband deutscher Schriftsteller (VS) Rheinland Pfalz und dem Bildungszentrum BürgerMedien e.V. Es ist auch ein Ausbildungsprojekt. Junge Menschen, die in den Offenen Kanälen ihre Ausbildung absolvieren, und Mitarbeiter*innen im freiwilligen sozialen Jahr produzieren gemeinsam dieses Magazin.

Hervorgehobener Beitrag

„75  Jahre Rheinland-Pfalz – meine Heimat Koblenz“

  • Der Koblenzer Stadtführer Hans-Werner Seul wird sein Buch „Der Johann und andere Geschichten aus Koblenz“ vorstellen. In einer kurzen Lesung wird er das Publikum mitnehmen in das Lützel der 1950er Jahre, als das Geschäftsleben am Schüllerplatz und in der Andernacher Straße florierte. Als Sohn und späterer Inhaber der Fleischerei Seul kennt er Handel und Wandel aus nähester Anschauung.
  • Winzermeister Andreas Mader (Weingut Hans Mader, Lay) wird den Abend mit seinen Weinen bereichern. Die Besucherinnen und Besucher können verschiedene Weine erwerben und mit dem Sohn und heutigem Betriebsleiter des Familienunternehmens ins Gespräch kommen.

 Wann: Dienstag, 28. Juni 2022 um 18 30 Uhr

 Wo: Zentralbibliothek im EG

Eintritt: kostenfrei

Hervorgehobener Beitrag

Donnerstagsvorträge im Juli und August

Die Gleichstellungsstelle der Stadt Koblenz und die Stadtbibliothek haben für diesen Sommer wieder ein abwechslungsreiches Programm im Angebot. Den Anfang macht am Donnerstag, 07. Juli 2022 Marion Wellens mit dem Thema „Zauberkraft von A – Z“.

Die Veranstaltungen finden im EG der Bibliothek im Forum Confluentes pünktlich ab 17 Uhr statt. Der Zugang ist barrierefrei. Der Einlass beginnt um 16:30 Uhr.

Die Tickets sind im Vorverkauf ab 17. Juni in der Stadtbibliothek für 4 Euro erhältlich.Eine Platzreservierung ist leider nicht möglich. Es gelten in der Bibliothek die bekannten Hygieneregeln.Ausführliche Informationenund Ansprechpartner*innen finden Sie im Internet unter www.frauen.koblenz.de.

Hier können Sie den Veranstaltungsflyer lesen oder downloaden!

Hervorgehobener Beitrag

Schenkung von Unruh-Dokumenten an die StadtBibliothek Koblenz

Die Stadtbibliothek Koblenz erhielt vor kurzem eine Schenkung von der Journalistin Edda Dörr-Wessels. Diese umfasst einige Originaldokumente von bzw. über Fritz von Unruh. Die Koblenzerin lernte den Schriftsteller Fritz von Unruh zu Beginn ihrer beruflichen Tätigkeit für die Rhein-Zeitung kennen.

Der in Koblenz geborene Fritz von Unruh (1885-1970) war als Schriftsteller und Redner in der Weimarer Republik sehr gefragt. Er galt als einer der Hauptvertreter des expressionistischen Dramas. Als entschiedener Kriegsgegner warnte er vor der Machtübernahme der Nationalsozialisten. 1933 floh von Unruh ins Exil nach Frankreich und dann in die USA. Nach dem Krieg kam er 1948 für einige Zeit nach Deutschland zurück und verbrachte später seinen Lebensabend in Diez an der Lahn im Haus seiner Familie.

Bei der Recherche für einen Artikel in der Rhein-Zeitung lernte Edda Dörr-Wessels den erfolgreichen Autor in Diez im Familiengut Oranienhof kennen. Dort machte sie auch die Bekanntschaft mit zwei Schwestern von Unruhs und seiner Ehefrau Friederike. Der Schriftsteller, der mit kritischem Blick an den Entwicklungen der jungen Bundesrepublik Anteil nahm, beeindruckte die Journalistin. Auch nach diesem Treffen blieben der Dichter und seine Schwestern der jungen Frau freundschaftlich zugewandt. Davon zeugen einige Briefe und Karten, die Edda Dörr-Wessels über mehrere Jahre hinweg erhielt.

Da sich in der Stadtbibliothek Koblenz ein Teilnachlass von Unruhs befindet, entschied sich Edda Dörr-Wessels dazu, ihre Dokumente diesem Bestand hinzuzufügen und sie der Stadtbibliothek zu schenken. Susanne Ott und Dr. Nina Mahrt von der Stadtbibliothek bedankten sich stellvertretend für die Stadt für die großzügige Schenkung. Die Originaldokumente werden in den Historischen Bestand aufgenommen, wo sie für die Forschung zur Verfügung stehen werden.

Hervorgehobener Beitrag

VORLESE-SOMMER 2022 – neu für Kinder von 3 bis 6 Jahre

Wie der Name schon vermuten lässt, dreht sich beim VORLESE-SOMMER alles um das VORlesen: Die Kinder und deren Vorleser/innen sollten mindestens drei vorgelesene Bücher aus dem Bestand der Kinderbibliothek  in der Clubkarte sammeln.

Also Bilderbücher, Vorlese- und Sachbücher entleihen und sich zuhause vorlesen lassen. Anschließend malen dieKinder zu ihrem Lieblingsbuch bitte ein Bild und geben dies in der Bibliothek ab.

Wer kann mitmachen?  Teilnehmen dürfen alle Kita-Kinder mit ihren jeweiligen Lieblingsvorlesern (ganz egal ob Mama oder Papa, Oma oder Opa, der große Bruder, der/die Vorlesepate/in aus dem Kindergarten …).

Was gibt es? Damit erhalten die Kinder am Ende des VORLESE-SOMMERS eine Urkunde. Pro Kind kann eine Clubkarte im Landesbibliothekszentrum in Neustadt für die landesweite Verlosung des VORLESE-SOMMERS eingereicht werden.

Anmeldung in der Kinder- und Jugendbibliothek ab dem 23.05.2022 möglich! Es ist nur ein aktive Bibliothekkarte notwendig.

Hervorgehobener Beitrag

Reuespur – Vom Nachlesen des Bösen

Der bekannte Schriftsteller und Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Ulrich Horstmann hält einen Vortrag zur Unvermeidbarkeit des Bösen .

Das Böse klar und deutlich zu benennen und es eindeutig vom Guten abzutrennen, gilt als Kunst. In seinem Vortrag mit dem Titel  „Reuespur. Vom Nachleben des Bösen“ konfrontiert Prof. Dr. Ulrich Horstmann die Gäste mit der eigenen Ohnmacht, indem er ihnen das Eingeständnis der Unvermeidbarkeit des Bösen abverlangt. Er nutzt dazu eine Methode aus der Malerei, die sogenannte Reuespur, bei der es sich um eine Art Übermalung, eine nachträgliche Selbstkorrektur des individuellen Menschen, handelt.

Wann: 1.06.2022 um 19:30 Uhr

Wo: Stadtbibliothek im Forum Confluentes, EG

Eintritt: kostenfrei

Eine Kooperationsveranstaltung mit der Universität Koblenz im Rahmen von „Figuration des Bösen“.

Hervorgehobener Beitrag

Rheinland-Pfalz feiert 2022 seine Gründung vor 75 Jahren, ein Land, das aus verschiedenen Teilen zusammengewachsen ist.

Schwule, Lesben, Bisexuelle, Transidente und intergeschlechtliche Menschen waren von Anfang an dabei – aber weder gleichwertig noch mit gleichen Rechten, denn der Einfluss konservativer Kräfte war in Rheinland-Pfalz stark und prägte die Geschichte der frühen Bundesrepublik über das Bundesland hinaus. Rheinland-Pfalz weist aber auch eine beachtenswerte Geschichte der Emanzipation auf.

Der Vortrag von Dr. Kirsten Plötz, einer Expertin der queeren Landesgeschichte von Rheinland-Pfalz, wird verschiedene Zeiten und Aspekte rheinland-pfälzischer Geschichte aus „queerer Perspektive“ zeigen: Zeiten der Verfolgung und Zeiten der Emanzipation. Im anschließenden Gespräch gibt es Möglichkeiten zum Austausch.

Wann: 10.05.2022 um 19 Uhr

Wo: Stadtbibliothek im Forum Confluentes

Eintritt: frei

Infos unter: https://www.queernet-rlp.de

Hervorgehobener Beitrag

Lesung in der StadtBibliothek am Welttag des Buches mit Nanna Neßhöver

Zum Welttag des Buches lädt die Stadtbibliothek Koblenz alle Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren zu einer Lesung ein. Die Autorin Nanna Neßhöver liest am Samstag, den 23. April 2022, ab 11 Uhr, aus ihrem Buch „Wenn ich ängstlich bin“.

Nanna Neßhöver erzählt eine Geschichte über Angsthaben und Mutfassen. Murmeltier Mumms ist ganz allein im riesigen Murmeltierbau. Plötzlich kommt ihm sein gemütliches warmes Zuhause ganz gruselig vor und er will nur noch raus. Als er ans Tageslicht flutscht, geht es Mumm zwar ein kleines bisschen besser, aber die Angst drückt noch. Zum Glück trifft Mumm viele Tiere, die das Gefühl kennen und Rat wissen.

Alle Kinder werden gebeten, zu der Veranstaltung ihren persönlichen Glücksbringer mitzubringen!

Die Lesung findet in der StadtBibliothek im Forum Confluentes statt. Es gelten die aktuellen Corona-Regeln. Der Eintritt ist frei, die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Einlasskarten gibt es an der Infotheke im 4. OG in der Kinder-und Jugendbibliothek.

Weitere Informationen unter Tel.-Nummer 0261/129 2624.

Hervorgehobener Beitrag

CORONA ist leider noch nicht vorbei …

Maßnahme der Stadt Koblenz zum Schutz der Beschäftigten und Kund:innen.

Seit Sonntag gilt die mittlerweile 33. Corona-Bekämpfungsverordnung in Rheinland-Pfalz, die unter anderem Lockerungen bei der Maskenpflicht möglich macht.

Wir als Stadtverwaltung machen allerdings Gebrauch von einer Ausnahmeregelung, die die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) in Abstimmung mit dem Ministerium des Innern und für Sport RLP und dem Städtetag Rheinland-Pfalz erlassen hat. 📝

In Gebäuden der Stadtverwaltung, in städtischen Museen, im Theater Koblenz und der Stadtbibliothek im Forum Confluentes gilt im Innenraum für Besucherinnen und Besucher daher auch weiterhin die Maskenpflicht. 😷😷

ℹ️ Mehr zu dem Thema erfahrt Ihr hier: di-ri.co/LVrXS

ℹ️ Hier gibt es die neuen Regeln für die Bibliothek!

Hervorgehobener Beitrag

Stadtbibliothek Koblenz erleichtert die Nutzung für Flüchtlinge aus der Ukraine

Die Stadtbibliothek Koblenz möchte Geflüchtete aus der Ukraine mit einem erleichterten Zugang zu ihren Angeboten unterstützen, denn der unkomplizierte Zugang zu Wissen und Informationen kann eine Hilfe bei der Integration und der Bewältigung traumatischer Erlebnisse sein. Für Flüchtlinge werden deshalb ab sofort die Anmeldung und der Bibliotheksausweis im ersten Jahr auf Beschluss des Stadtvorstandes der Stadt Koblenz kostenlos bereitgestellt.

„Dies ist ein wichtiges Zeichen der Solidarität für die Menschen aus der Ukraine. Bibliotheken als Orte der Begegnung und der Information unterstützen Menschen gerade auch in Zeiten, in denen die freiheitlichen Werte unserer offenen, pluralistischen Gesellschaft gefährdet sind. Wir wollen die Flüchtlinge hier in Koblenz mit allen Mitteln unterstützen und dazu gehören unter anderem die Angebote der Stadtbibliothek als Wissenszentrum und kultureller Treffpunkt. „, so die Dezernentin für Bildung und Kultur Margit Theis-Scholz und die Leiterin der Stadtbibliothek Susanne Ott übereinstimmend.

In der Stadtbibliothek stehen der Zugang zu diversen Lernplattformen wie LinkedIn Learning oder Lecturio, sowie eine Vielzahl von Medien zum Deutsch lernen, Bilderbücher, Erstlesebücher und Sachliteratur zur Verfügung. In der Zentralbibliothek im Forum Confluentes werden Arbeitsplätze, teilweise mit Internet-PC und kompetente Beratung bei der Recherche nach Informationen angeboten.

Auch Personen, die Flüchtlinge bei sich zu Hause aufgenommen haben, können sich gerne in der Stadtbibliothek über die Möglichkeiten und Angebote informieren.

Kontakt:

Stadtbibliothek Koblenz

Zentralplatz 1, 56058 Koblenz

Telefon: 0261 129-2626

Mail: stb@stadt.koblenz.de

Hervorgehobener Beitrag

Mit Actionbound nach Japan – neues Angebot der Stadtbibliothek Koblenz

Die Stadtbibliothek Koblenz hat für alle Japan-Fans im Alter von 9 bis 14 Jahren eine neue Actionbound erstellt. Das „Japan-Quiz der Stadtbibliothek“ umfasst über 30 Fragen zum japanischen Brauchtum, Nahrungsmittel, Geografie und vielem mehr.

Für das digitale Quiz benötigt man ein Smartphone oder ein Tablet-PC  sowie die App Actionbound.  Diese kannkostenfrei  im App Store oder im Google Play Store heruntergeladen werden.

Das Angebot entstand im Rahmen der FerienaktionKontinente erleben,  die in Kooperation von Katholische Familienbildungsstätte Koblenz e.V., der Stadtbibliothek Koblenz und dem Koblenzer Bündnis für Familie e.V. stattfinden.  Die Actionbound steht nun aber allen Interessierten über die App zur Verfügung. Der Deutsche Bibliotheksverband e.V.  fördert das Projekt  „Total Digital! Lesen und erzählen mit digitalen Medien“ im Rahmen von „Kultur macht stark: Bündnisse für Bildung“.

https://de.actionbound.com/bound/JapanQuizderStadtbibliothekKoblenz

Hervorgehobener Beitrag

Bee-Bot Klassenset für KITAs und Grundschulen

Ab sofort gibt es ein neues MINT-Angebot in der StadtBibliothek Koblenz. Bee-Bots sind einfache, robuste Bodenroboter im kindgerechten Bienen-Design. Die Roboter sind leicht über die Richtungstasten auf dem Gerät zu bedienen. Sie ermöglichen einen einfachen Einstieg in das Thema „Coding“ für Kinder ab dem KITA-Alter bis hin zur 3. Grundschulklasse. Durch vielfältiges Zusatzmaterial wie beispielsweise Bodenmatten und Hindernisse können die Bee-Bots für unterschiedliche Themen- und Lernbereiche genutzt werden. Dabei werden vorausschauendes sowie räumliches Denken geschult und die Kinder lernen spielerisch erstes Programmieren. Je nach Aufgabenstellung können neben dem logischen Denken auch Sprachkompetenz, Rechnen und mehr gefördert werden.

In der StadtBibliothek im Forum Confluentes wird jetzt ein Bee-Bot Klassenset für KITAs und Schulen zum Auleihen angeboten. Das Set enthält insgesamt sechs Bee-Bot-Bodenroboter, Ladekabel, eine Ladestation für die Bee-Bots mit Steckdosenkabel sowie eine Anleitung. Zahlreiche Ideen und Anregungen für den Einsatz in der KITA oder im Unterricht sind ebenfalls enthalten.

Bei Interesse wenden Sie sich gerne an die Kinder- und Jugendabteilung der StadtBibliothek Koblenz, Ansprechpartnerin: Frau Roschmann, Telefon 0261-129 2610.

Hervorgehobener Beitrag
(v. li.): Susanne Ott. Leiterin der Stadtbibliothek, Thomas Preusser, Kultur- und Schulverwaltungsamt, Dr. Nina Mahrt, Stadtbibliothek und PD Dr. Margit Theis-Scholz, Dezernentin für Bildung und Kultur. Foto: Kulturdezernat

Rundweg zu Joseph Breitbach offiziell eröffnet – Hörstationen ehren bedeutenden Sohn der Stadt

Seit vergangenem Jahr können Literaturinteressierte das Angebot bereits nutzen. Acht Hörstationen informieren über das Leben und Werk des 1903 in Ehrenbreitstein geborenen Schriftstellers Joseph Breitbach. Jetzt wurde der Rundweg durch Ehrenbreitstein durch die Dezernentin für Bildung und Kultur, PD Dr. Margit Theis-Scholz, offiziell eröffnet. Neben Informationen zu Breitbachs Biografie erwarten die Nutzenden Textpassagen aus dessen Buch „Die Wandlung der Susanne Dasseldorf“.

Die erste Station befindet sich am Geburtshaus von Breitbach, dem heutigen Rhein-Museum. Hier, wo seit neuestem auch eine Infotafel zu dem neuen Kulturangebot steht, treffen sich auch die Projektverantwortlichen des Kultur- und Schulverwaltungsamts und der Stadtbibliothek zum offiziellen Startschuss. „Mit den acht Hörstationen ehren wir einen bedeutenden Sohn unserer Stadt“ erklärt die Kulturdezernentin PD Dr. Margit Theis-Scholz. Aber nicht nur das: Mit dieser audiovisuellen Erfahrung, dem Hören von Texten an den im Buch beschriebenen Originalschauplätzen eröffnet die Stadt Interessierten einen niederschwelligen Zugang zu Literatur. „Der Rundweg leistet einen weiteren Beitrag zum vielfältigen Kulturerlebnis im Außenbereich der Stadt Koblenz. Das hat gerade in Zeiten, in denen Kultur im Innenraum zwar möglich, aber noch unter schwierigen Rahmenbedingungen stattfindet, einen besonderen Stellenwert“, betont PD Dr. Margit Theis-Scholz.

Die Stadt hat in ihrer jüngeren Vergangenheit mehrere Aktionen ins Leben gerufen, die den Bekanntheitsgrad des namhaften Autors steigern sollen. Die ausgewählten Textpassagen und die Ausschnitte aus seinen Büchern machen den Einfluss spürbar, den Koblenz und Ehrenbreitstein im speziellen auf das Werk Breitbachs hatten, „Die Texte zeigen seine tiefe Verbundenheit mit der Stadt, obwohl diese ihn aufgrund seiner Homosexualität und politischen Einstellung seinerzeit mied“, erklärt Dr. Nina Mahrt von der Stadtbibliothek, die für die Textauswahl verantwortlich zeichnet.   

Seit 2021 gibt es in Koblenz zudem die Joseph-Breitbach-Poetik-Dozentur und in diesem Herbst jährt sich die Verleihung des Breitbachpreises bereits zum 20 Mal. „Zu diesem Anlass wird es weitere literarische Veranstaltungen geben“, kündigt Theis-Scholz an und ergänzt: „Wer so lange nicht warten mag, ist auf dem Rundgang durch Ehrenbreitstein genau richtig.“

Hervorgehobener Beitrag

SAMi-Bär neu in der Bibliothek

Mit dem SAMi-Bären können Kinder ab 3 Jahren eigenständig in die Welt der Bücher eintauchen und sich zahlreiche Geschichten unendlich oft erzählen lassen. Der Bär wird an das Buch gesteckt und fängt sofort an zu lesen – genau an der Stelle, wo das Buch aufgeschlagen wird.

Wir haben für die Kinder- und Jugendbibliothek erstmals drei Starter-Sets gekauft. Jedes Starter-Set enthält einen SAMi-Lesebären, ein SAMi-Buch, ein Ladekabel und eine Anleitung. Das Set ist für 4 Wochen ausleihbar. Einrichtung und Bedienung von SAMi sind kinderleicht.

Die Ausleihe beziehungsweise die Rückgabe findet an der Infotheke im 4. OG der Zentralbibliothek statt.

Tel.: 0261/129 2624

Hervorgehobener Beitrag

Actionbound Afrika erleben – mit der Stadtbibliothek Koblenz

Die geplante Ferienaktion „Kontinente erleben – leckere „Pod-Kost-Folgen“, die in Kooperation von Katholische Familienbildungsstätte Koblenz e.V. , der Stadtbibliothek Koblenz und dem Koblenzer Bündnis für Familie e.V. in den Weihnachtsferien stattfinden sollte, muss leider aufgrund der aktuellen Corona-Lage ausfallen.

Als Alternative hat die Stadtbibliothek Koblenz ein digitales Spiel mit Infos und Quizfragen zu Afrika zusammengestellt. Benötigt werden ein Atlas, ein Tablet-PC oder ein Smartphone, sowie die App Actionbound. Diese kann kostenfrei  im App Store oder im Google Play Store heruntergeladen werden. Das Spiel dauert je nach Kreativität zwischen 60 bis 80 Minuten. Der Name der App ist „Afrika erleben – mit der Stadtbibliothek Koblenz“.

Link zu Actionbound

Der Deutsche Bibliotheksverband e.V.  fördert das Projekt  „Total Digital! Lesen und erzählen mit digitalen Medien“ im Rahmen von „Kultur macht stark: Bündnisse für Bildung“.

Hervorgehobener Beitrag

E-Learning – neues Angebot der Bibliothek

Für viele Themen gibt es in der E-Ausleihe der Stadtbibliothek umfangreiche, professionell erstellte E-Learning-Kurse – jederzeit und überall nutzbar.

Die didaktisch hervorragend aufgebauten Trainingsvideos und Kurse der renommierten Anbieter LinkedIn und Lecturio helfen beruflich wie privat. eLearning sind digitale Lernkurse, an denen Sie für die private, schulische und berufliche Weiterbildung über die Onleihe Koblenz teilnehmen können. Die Kurse können online über Ihren Internetbrowser oder die App genutzt werden. Die Auswahl und Ausleihe des gewünschten Kurses funktioniert wie bei E-Books gewohnt über die E-Ausleihe (Onleihe Koblenz). Von dort werden Sie weitergeleitet auf die jeweilige Plattform, dort können Sie auch auf einen anderen der angebotenen Kurse wechseln. 

Erforderlich ist lediglich ein gültiger Bibliotheksausweis, weitere Kosten entstehen keine.

Die ausgeliehenen Kurse bleiben sechs Monate in Ihrem Onleihe-Konto und können von dort jederzeit wieder aufgerufen und weiter genutzt werden.

Hervorgehobener Beitrag

Rückblick Kinder- und Jugendliteraturtage

Vergangene Woche fanden vom 15.11.2021 bis 21.11.2021 die Koblenzer Kinder- und Jugendliteraturtage statt. In der StadtBibliothek Koblenz wurden zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen rund um das Thema „Fantastische Geschichten“ angeboten.

Die Bibliothek blickt auf eine erfolgreiche Veranstaltungswoche zurück. Mit insgesamt 9 Veranstaltungen, Lesungen und Workshops wurde in diesem Jahr ein vielseitiges Programm geboten.

Der Ditektor des Stadttheaters beim Bundesweiten Vorlesetag in der Bibliothe,

Gleich zu Beginn, starteten die Koblenzer Kinder- und Jugendliteraturtage am Montag, den 15.11.2021, mit der Auftaktveranstaltung des Mühlheimer Figurentheaters Wodo Puppenspiel „Die Olchis – Wenn der Babysitter kommt“, welches eines der gefragtesten Event im Rahmen der Kinder- und Jugendliteraturtage war. Frau Dorothee Wellfonder und Herr Wolfgang Kaup-Wellfonder begeisterten rund 85 Theaterbesucher*innen, die das Geschehen mit großer Spannung verfolgten.

Am Dienstag, den 16.11.2021, war Frau Tessa Randau zu Besuch in der StadtBibliothek Koblenz. Mit der Geschichte „Das kleine Muffelmonster auf Klassenfahrt“ von Julia Boehme, begeistere Sie insgesamt 17 Schülerinnen und Schüler der Klasse 3b der Pestalozzi Grundschule Koblenz. Abgerundet wurde das Ganze mit einer Fragerunde, viele Kinder beteiligten sich daran aktiv. Frau Tessas Randau ist Spiegel-Bestseller Autorin aus Koblenz, Ihr Werdegang zur Autorin hat viele Kinder begeistert.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist mendlewitsch-1.jpeg.

Am Mittwoch, den 17.11.2021, präsentiert Frau Doris Mendlewitsch einen Querschnitt aus ihren Büchern zur Sendereihe „Wissen macht Ah! – Klugscheißen mit Shary und Ralph“. Zu Besuch war die Klasse 5c des Eichendorfs Gymnasiums Koblenz. Dabei nahm sie ihre Zuhörer*innen mit auf eine spannende Entdeckungsreise: Wie entstand die erste Uhr? Woher kommt unsere Schrift? Wer hat das Papier erfunden? Diese und andere Dinge zum Staunen kamen bei der interaktiven Lesung zur Sprache. Das mitgebrachte Material zum Anfassen sowie  viele Gelegenheiten zur Beteiligung der Kinder ergaben insgesamt eine spannende Veranstaltung.

Am Donnerstagvormittag, den 18.11.2021, besuchten erstmals Frau Heike Eberius- von Hammel und Herr Bernd Gocke von „Der Wetterzauberer“ die StadtBibliothek und nahmen 20 Vorschulkinder der Kindertagesstätte St. Kastor Koblenz in eine phantasievolle Welt mit. Bert Gocke präsentierte an der Gitarre das Programm als Mix aus Lesung, phantasievolle Musik und mit lustigen Puppen. Die Leseparts wurden durch verstellte Stimmen und mit viel Licht- und Tontechnik untermalt. Die Kinder wurden in der Vorführung zum Mitmachen animiert und sangen, klatschten und bewegten sich voll Freude.

Zu den Veranstaltungen für Kinder zählte auch eine seit langer Zeit mal wieder öffentliche Vorlesestunde für Kinder von 4 bis 8 Jahre. Am Donnerstagnachmittag las Frau Henriette Vogt aus den Büchern „Ein Löwe in der Bibliothek“ von Michelle Knudsen sowie „Zilly die Zauberin“ von Korky Paul. Passende Motive zum Ausmalen und Ausschneiden wurden im Anschluss an die Kinder verteilt.

Hervorgehobener Beitrag

Entdeckungsreise durch die Medienwelt der StadtBibliothek Koblenz – mit der neuen Actionbound

Entdeckungsreise durch die Medienwelt der StadtBibliothek Koblenz – mit der neuen ActionboundIn Büchern, Sachbüchern, Filmen, Musik, Spielen kann man Spannendes entdecken, von fremden Ländern lernen und träumen. Denn die Welt ist groß und bunt: genauso bunt ist das Medienangebot der StadtBibliothek Koblenz. Welche Medien hier angeboten werden, kann man spielerisch über die Bound „Reise durch die Medienwelt der StadtBibliothek Koblenz“ erfahren. Neben Rechercheaufgaben gibt es verschiedene Quizfragen zu beantworten.

Diese Actionbound hat die StadtBibliothek Koblenz für das Ferienprojekt  Kontinente erleben – leckere Pod“kost“- Folgen, dass die Katholische Familienbildungsstätte Koblenz e.V. durchführen wird, erstellt.

Die Bound kann aber auch unabhängig von der Teilnahme am Projekt jederzeit und von  überall gespielt werden.

Dieser Code ist das Ticket für die Medienreise via Actionbound:

Einfach einscannen und starten.

Die Dauer beträgt etwa 30 Minuten. Benötigt wird ein Tablet-PC oder ein Smartphone. Die Actionbound-App kann kostenlos im App Store oder im Google Play Store heruntergeladen werden.

Die Kooperation von StadtBibliothek Koblenz und dem Bündnis für Familie und der Katholischen Familienbildungsstätte e.V. / Mehrgenerationenhaus Koblenz

kommt  durch das Projekt „Total digital! Lesen und erzählen mit digitalen Medien“ zustande. Dieses Projekt wird vom Deutschen Bibliotheksverband e.V. (DBV) im Rahmen von „Kultur macht stark: Bündnisse für Bildung“ gefördert.

Hervorgehobener Beitrag

Lesesommer 2021

Toller Lesesommer in der StadtBibliothek Koblenz!

Am 4. September 2021 endete der diesjährige Lesesommer-Club. Die Bibliothek konnte die großartige Zahl von 990 Teilnehmerinnen und Teilnehmern verbuchen.

Insgesamt wurden rekordverdächtige 7200 Bücher geschmökert! 662 Kinder schafften es, drei oder mehr Bücher zu lesen und erhielten eine Urkunde über ihre erfolgreiche Teilnahme.

Wegen der Corona-Auflagen konnten in diesem Jahr keine Abschlusspartys stattfinden. Dennoch wurden aber wie immer natürlich tolle Preise verlost und die Gewinner per Post benachrichtigt.

Glückliche Gewinner der Hauptpreise wurden in diesem Jahr Kim Nagy, die einen Dash-Roboter erhielt, sowie Titus von Deringer, der eine Nintendo Switch Lite gewann. Mia Riebold und Carolin Stieffenhofer freuten sich über je einen Gutschein im Wert von 100€.

Unter den Grund- und weiterführenden Schulen fand auch in diesem Jahr wieder der Wettbewerb um die Schule mit den meisten erfolgreichen Teilnehmern statt.

Mit Abstand konnte die Grundschule Güls unter Leitung von Herrn Peter Degen so die meisten erfolgreichen Teilnehmer bei den Grundschulen verzeichnen. Unter den weiterführenden Schulen wurde das Görres-Gymnasium ausgezeichnet. Susanne Marx und Claudia Sänger nahmen die Urkunde entgegen.  

Finanziell unterstützt wurde der Koblenzer Lesesommer vom Förderverein „Lesen und Buch – Freunde der Stadtbibliothek e.V.“ unter der Leitung von Marie-Theres Schwaab.

Frau Schwaab zeigte sich sehr erfreut über die große Resonanz und versprach, die Aktion auch in Zukunft zu fördern.

Der Lesesommer-Club ist eine landesweite Leseförderaktion während der Sommerferien und wurde 2008 ins Leben gerufen.

Die StadtBibliothek Koblenz war in diesem Jahr bereits zum vierzehnten Mal dabei.

Hervorgehobener Beitrag

HÖRSTATIONEN IN EHRENBREITSTEIN ZU JOSEPH BREITBACH

Seit dem 17. September können literaturinteressierte Koblenzerinnen und Koblenzer sowie Besucherinnen und Besucher ein neues Angebot nutzen: Acht Hörstationen informieren über das Leben und Werk des 1903 in Ehrenbreitstein geborenen Schriftstellers Joseph Breitbach.

Copyright: CICERO

Die Route durch Ehrenbreitstein beginnt an Breitbachs Geburtshaus, dem heutigen Rhein-Museum, führt entlang der Joseph-Breitbach-Straße, dem Rheinufer, der Humboldtstraße/Ecke Kapuzinerplatz, der Straße Im Teichert, der Humboldtstraße 116 (alte Schule/ Torbogen) bis zur Kreuzkirche. Neben Informationen zu Breitbachs Biografie erwarten die Besucherinnen und Besucher Textpassagen aus dessen Buch „Die Wandlung der Susanne Dasseldorf“. „Mit den Hörstationen möchten wir einen bedeutenden Sohn unserer Stadt, dem wir auch den nach ihm bekannten renommierten Literaturpreis zu verdanken haben, einem größeren Publikum bekannt machen“, erklärt PD Dr. Margit Theis-Scholz, Dezernentin für Bildung und Kultur der Stadt Koblenz die Idee zu diesem Projekt. „Mit dieser audiovisuellen Erfahrung, dem Hören von Texten an den im Buch beschriebenen Originalschauplätzen, eröffnen wir zudem einen niederschwelligen Zugang zu Literatur im Allgemeinen“, so Theis-Scholz weiter. 

Copyright: CICERO

An der Realisierung des Projekts, das mit Mitteln aus dem Programm „NEUSTART KULTUR II“ sowie durch das Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration Rheinland-Pfalz gefördert wurde, waren der Ortsring Ehrenbreitstein, die Schauspielschule Koblenz S/KO in Ehrenbreitstein, das Theater am Ehrenbreitstein sowie die Stadtbibliothek und das Kultur- und Schulverwaltungsamt beteiligt. Die Stadtbibliothek lieferte die Texte, die anschließend von Schauspielerinnen und Schauspielern eingelesen wurden. Die eingesprochenen Texte sind an den mit Hinweisschildern versehenen Stationen über einen QR Code abrufbar.

Hervorgehobener Beitrag

„Lebende Bücher“ in der Stadtbibliothek – Einblicke in ihren Schreiballtag

Wo nehmen Sie die Themen für Ihre Bücher her? Könnte eine Künstliche Intelligenz einen Autor ersetzen? Wenn ein Buch fertig ist, wie geht man dann vor, um es zu veröffentlichen? Mit diesen und ähnlichen Fragen waren Interessierte vor kurzem in der Stadtbibliothek Koblenz an der richtigen Adresse und bekamen kompetente Antworten bei Veranstaltungen unter dem Motto „Die Köpfe hinter den Büchern“.

Den Anfang machte am Vormittag die Autorin Gabriele Keiser, bekannt aus ihren in Koblenz spielenden Krimis. In ihrem ausgebuchten Schreib-Workshop gab sie viele Hinweise und praktische Tipps für das Schreiben eines Romans. Der Fokus lag dabei auf der Frage, wie man eigene Erfahrungen in die Arbeit einfließen lassen kann. Auf Grund der großen Nachfrage soll dieser Workshop im nächsten Jahr noch einmal angeboten werden.

Am Nachmittag standen dann die sechs regionalen Autorinnen und Autoren Dieter Aurass, Frank Bresching, Katharina Göbel, Gabriele Keiser, Alessandra Reß und Andreas J. Schulte bereit. Alle Autor*innen hatten sich vorab in Interviews ihrem Publikum schriftlich vorgestellt und konnten nun im Forum Confluentes zum persönlichen Gespräch gebeten werden. Nach dem Prinzip der „Lebenden Bücher“ konnten die Autor*innen zu halbstündigen Gesprächen „ausgeliehen“ werden. Dabei erzählten sie vom Schreiben und Publizieren und gingen vor allem auf die individuellen Fragen der Besucher*innen ein. 

Mit dem Format der „Lebenden Bücher“ hat die Stadtbibliothek erstmals ein Konzept angeboten, das ursprünglich aus Dänemark stammt. Die Vorbereitungen wurden vor einiger Zeit in Angriff genommen und sind schnell auf Interesse bei den Teilnehmenden gestoßen. Die Möglichkeit, in den Räumen der Bibliothek ungezwungen mit Menschen zu einem bestimmten Thema ins Gespräch zu kommen, ist eine interessante Idee. Sie verfolgt das Ziel, Vorurteile aus dem Weg zu räumen und Menschen zusammenzubringen, die sich sonst nicht begegnen würden. So werden Menschen zu Büchern, die sich Fragen stellen lassen und aus ihrem Leben erzählen.

„Mit dieser Idee bieten sich spannende neue Möglichkeiten zum Informationsaustausch und zum Perspektivwechsel für alle Beteiligten, so dass wir dieses innovative Format im nächsten Jahr zum Jubiläumsjahr 75 Jahre Rheinland-Pfalz erneut anbieten wollen“, so die Dezernentin für Bildung und Kultur Dr. Margit Theis-Scholz.

Die Veranstaltung wurde in Zusammenarbeit mit dem Kultur- und Schulverwaltungsamt der Stadt Koblenz organisiert und gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien mit Mitteln aus dem Programm „Neustart Kultur II“ sowie durch das Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration Rheinland-Pfalz.

Bundesweiter Digitaltag 2022

Alle Interessierten sind am Freitag, den 24. Juni 2022 von 10-12 Uhr und 13-17 Uhr eingeladen unsere digitalen Angebote Gaming, kreatives Programmieren sowie die Onleihe Koblenz, filmfriend oder freegal (Musik) zu entdecken.

Wie Programmierung funktioniert, zeigt die Stadtbibliothek anhand von kleinen Robotern. Außerdem möchten wir unser neues Angebot SAMi-dein Lesebär vorstellen. Eine ganz besondere Überraschung sind unsere speziell angefertigten Gaming-Walls. Gaming ist längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen: Über alle Alters- und Bildungsstufen hinweg findet es seine Nutzer. Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Silver-Gamer sowie alle Gaming-Enthusiasten sind herzlich eingeladen die brandneuen Konsolen Nintendo Switch und PS5 vor Ort auszuprobieren!

Die digitale Angebote der Onleihe, des Filmstreamingdienstes (filmfriend) und des Musikstreamingdienstes (freegal) zur kostenlosen Nutzung im Medienangebot der Bibliothek umfassen ein vielfältiges Angebot. Am Digitaltag stehen wir für Fragen und Hilfestellungen zur Verfügung.

Die Veranstaltung findet im Erdgeschoss  der StadtBibliothek Koblenz am Zentralplatz statt. Der Eintritt ist frei und jederzeit möglich.

Koblenz liest ein Buch 2022

Mit ,,Was man von hier aus sehen kann“ beweist Mariana Leky, dass sie zu den kraftvollsten und unverwechselbaren Stimmen der deutschen Literatur gehört.

Wann: Mo, 13. Juni 15:00 Uhr 
Wo: Stadtbibliothek, 5. OG/Lesecafe
Lesung: mit der Schauspielerin Annika Woyda

Eintritt: kostenfrei

 Alle Veranstaltungen finden Sie hier: https://www.koblenz.de/leben-in-koblenz/kultur/koblenz-liest-ein-buch/

StadtLesen in Koblenz

Die Stadt Koblenz freut sich bekanntgeben zu können, dass nach zweijähriger pandemiebedingter Pause das Projekt „StadtLesen“ 2022 unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters David Langner nun auch in Koblenz stattfinden wird. Initiiert wird das Projekt „StadtLesen“ durch die Innovationswerkstatt von Sebastian Mettler aus Salzburg. Mit der Mission, die Phantasie in der Gesellschaft zu erwecken und einen Zugang zur Literatur zu schaffen, zieht die LiteraTour seit 2008 durch europäische Städte, begeistert und lädt zum Mitmachen ein.

Vom 19. bis 22. Mai 2022 macht das Lesewohnzimmer auf dem Zentralplatz halt und bietet Literaturinteressierten täglich von 9.00 bis 22.00 Uhr die Möglichkeit, in entspannter Wohnzimmeratmosphäre unter freiem Himmel zu verweilen und in Bücher unterschiedlichster Genre einzutauchen. Es gibt einiges zu entdecken, denn das Lesewohnzimmer hat mehr als 3.000 Bücher aus dem aktuellen Programm von 127 Partnerverlagen im Gepäck.

Während der Veranstaltungstage haben alle Koblenzer*innen die Möglichkeit selber Teil des Rahmenprogramms zu werden. Hierzu steht ein „Readers Corner“ bereit, in denen auch eigenhändig verfasste Texte oder auch Literatur anderer Autor*innen vorgetragen werden kann.

Link zur Veranstaltung

Welttag des Buches auch in der Bibliothek

Am 23. April 2022 feierten deutschlandweit Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken, Schulen und Lesebegeisterte den UNESCO-Welttag des Buches. Auch die StadtBibliothek Koblenz war beteiligt und bot ein Bilderbuchkino für Kinder ab 3 Jahre an. Zu Besuch war die Autorin Frau Nanna Neßhöver. Vorgelesen wurden ihre beiden Geschichten „ Wenn ich ängstlich bin“ und „Die kleine Fledermaus Wegda“.

1995 erklärte die UNESCO den 23. April zum weltweiten Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren. Die UN-Organisation für Kultur und Bildung hat sich dabei von dem katalanischen Brauch inspirieren lassen, zum Namenstag des Volksheiligen St. Georg Rosen und Bücher zu verschenken.

Neuauflage Broschüre Kulturelle Bildung

Die Kultureinrichtungen der Stadt Koblenz haben zum Frühjahr eine Neuauflage der Broschüre „Angebote der Stadt Koblenz im Bereich der kulturellen Bildung“ veröffentlicht. Auf rund 20 Seiten finden interessierte Leserinnen und Leser kompakt alles Wissenswerte über Profil und Angebot der beteiligten Einrichtungen. Dabei wird eines schnell deutlich: Die Angebote von Ludwig-Museum, Mittelrhein-Museum, Musikschule, Stadtarchiv, Stadtbibliothek, Theater und Volkshochschule richten sich an alle Koblenzerinnen und Koblenzer, unabhängig welcher Alters- oder Zielgruppe.

Ein besonderes Augenmerk legen die Kultureinrichtungen auf die kulturelle Nachwuchsförderung: „Die Zusammenarbeit unserer Einrichtungen mit den Schulen hatte sich in den Jahren vor der Pandemie sehr positiv entwickelt”, erläutert Dr. Margit Theis-Scholz, Dezernentin für Bildung und Kultur der Stadt Koblenz. Mit der Veröffentlichung der Neuauflage wolle man daher auch ein Zeichen setzen. Theis-Scholz: „Die aktuelle Situation ist für alle, vor allem auch wieder für die Kinder und Jugendlichen extrem schwierig. Wir alle hatten uns für das beginnende Frühjahr eine andere Pandemielage erhofft. Aber je langwieriger sich der Weg aus der von kultureller Abstinenz und sozialer Distanz geprägten Pandemie gestaltet, desto wichtiger zeigt sich die Rolle kultureller Bildungsangebote.” Passend dazu wurde auch das Zitat von Hilmar Hoffmann ausgewählt, das die Broschüre eröffnet: „Zukunft ist ein kulturelles Programm.“

Bild (Stadt Koblenz): Sehen gemeinsam besseren Zeiten für kulturelle Bildungsarbeit entgegen. V. li.: PD Dr. Margit Theis-Scholz, Dezernentin für Bildung und Kultur, Susanne Ott, Direktorin der Stadtbibliothek, Dr. Matthias von der Bank, Leiter des Mittelrhein-Museums, Markus Dietze, Intendant des Theaters, Michael Koelges, Leiter des Stadtarchivs, Prof. Dr. Beate Reifenscheid-Ronnisch, Leiterin des Ludwig Museums, Dominik Grimm, Leiter der Musikschule, Nicole Kuprian, Leiterin der Volkshochschule und Jürgen Karbach, Leiter des Kultur- und Schulverwaltungsamts.

https://www.koblenz.de/downloads/aemter-und-eigenbetriebe/presse-und-oeffentlichkeitsarbeit/kulturelle-bildung-stadt-koblenz.pdf?cid=wkn

Buch ist Buch: Der lange Weg zur gesetzlichen Regelung für E-Books in Bibliotheken

Der Buchhandel fühlt sich durch die E-Ausleihe von Bibliotheken bedroht. Der Deutsche Bibliotheksverband dagegen fordert faire Bedingungen beim Verleih elektronischer Medien.

Ein Beitrag von Barbara Schleihagen: https://www.b-u-b.de/detail/buch-ist-buch-der-lange-weg-zur-gesetzlichen-regelung-fuer-e-books-in-bibliotheken

Es gibt wieder einen Gratis-Comic Tag in 2022!

Für alle Comic-Freundinnen und Comic-Freunde,

endlich ist es wieder so weit –  auch die Stadtbibliothek macht wieder mit.

Wann: Samstag, 14. Mai 2022 von 10 bis 15 Uhr

Wo: 2. OG der Zentralbibliothek im Forum Confluentes

Was: 32 verschiene Comics haben wir  für Jüngere und etwas Ältere zur kostenfreien Mitnahme im ANGEBOT

Weiterhin bieten wir an dem Tag einen Zeichenworkshop für Jugendliche ab 12 Jahre an

Gemeinsam mit dem kreARTiv-Atelier Neuwied veranstalten wir erneut einen Zeichenworkshop für Jugendliche ab 12 Jahre. Gezeichnet wird im EG der StadtBibliothek Koblenz. Der Zeichenkurs findet von 10.00 bis 14.00 Uhr statt. Die Teilnehmerzahl ist auf max. 15 Jugendliche begrenzt.

Es wird ein Unkostenbeitrag in Höhe von 4,00€ erhoben. Verpflegung (Getränke, Snacks) ist während des 4-stündigen Workshops enthalten.

Die Anmeldung ist ab sofort im 4.OG (Kinder- und Jugendbibliothek) an der Infotheke möglich.

Rückblick auf ganzOhr 2022 in der Bibliothek

Die StadtBibliothek Koblenz blickt auf zwei erfolgreiche Veranstaltungen im Rahmen des Literaturfestivals „ganzOhr“ zurück.

Am Dienstag, den 15.03. war der Autor Frank Goldammer zu Gast. Mit seiner Max-Heller-Reihe, die in der Kriegs- und Nachkriegszeit spielt, hat er sich bei Krimileser*innen einen Namen gemacht. Nun stellte der Dresdener Autor seine neue Krimireihe vor, für die die Wendezeit den historischen Hintergrund bildet. Er las aus dem ersten Band „Im Schatten der Wende“ und erzählte davon, wie er die Wende als Jugendlicher erlebt hat: vom Empfang des Begrüßungsgelds in Westberlin, vom Aufwachsen in der Dresdener Neustadt und von einem Familienbesuch in Koblenz und Lahnstein 1990, stilecht im Trabant.

Am Sonntag, den 20.03. las Jan-Philipp Sendker aus seinem neuesten Buch „Die Rebellin und der Dieb“. In dieser modernen Robin-Hood-Geschichte führt der Autor seine Leser*innen in die Slums eines nicht genannten ostasiatischen Landes. Als ehemaliger Journalist und Auslandskorrespondent ist das Reisen fester Bestandteil seines Lebens und inspiriert auch seine Bücher. Als Sendker Corona-bedingt nicht reisen konnte, geriet sein Schreiben zunächst ins Stocken. Schließlich begab er sich an eine ganz neue Geschichte, in die er Erfahrungen aus dreißig Jahren Weltenbummeln einfließen ließ.

Die Koblenzer Literaturtage „ganzOhr“ werden vom Theater Koblenz im Zeitraum vom 12.–27. März veranstaltet und bieten ein hochkarätiges Literaturprogramm, das sich dem neu zu Entdeckenden ebenso verpflichtet fühlt wie dem Wiedersehen mit bekannten und etablierten Autor*innen.